Archiv für den Monat: November 2012

Gendarmenmarkt

Der schönste Platz in Berlin ist meiner Meinung nach am Gendarmenmarkt. Umgeben vom Deutschen Dom, dem Konzerthaus und vom Französichen Dom ist dieser bereits im 17. Jahrhundert entstanden. Zentral in der Mitte steht das Denkmal von Friedrich Schiller, nach dem der Platz auch früher benannt war.

Bild vom Weihnachtsmarkt Gendarmenmarkt

Der Weg von an der Friedrichstraße entlang von der Spree zum Checkpoint Charlie steht natürlich auf jedem Sightseeing-Programm, und auf Höhe der Französischen Straße ist der Markt auch schon zu sehen. Zur Adventszeit ist der Platz abgesperrt, und nur gegen einen Euro Eintritt zu betreten, denn dann sind Buden zum Geschenke kaufen, zum Essen und Glühwein trinken aufgebaut. Bei schlechtem Wetter gibt es auch einige Regen- und Winddichte Zelte, in denen man Raclette-Käse, Makronen und Bratwürste zu nicht gerade günstigen, aber noch akzeptablen Preisen bekommt.

Bild vom Gendarmenmarkt und Konzerthaus

Centro Italia Ristaurante

Im Centro Italia gibt es italienische Lebensmittel. Vorne im Supermarkt für Selbst-Kocher, hinten im Restaurant gibt es als Stärkung beim Einkauf, oder auch so, wirklich gutes Essen. Die Karte ist nicht besonders lang und ändert sich auch von Tag zu Tag. Lachs, Calamares, Salat und einige Pasta-Variationen sind allerdings fast immer dabei.

 

Außen gibt es einige Biertischgarnituren und innen eine Espresso-Theke, sowie Tische und Stühle um gemütlich zu essen. Bestellen muss man an der Theke, und sobald es fertig ist, was dank der eingeschränkten Speisekarte doch recht schnell geht, wird an den Tisch geliefert.

Espresso-Bar

Absolut gut ist das Essen, ganz frisch und ganz italienisch. Am besten mal nicht die Pasta nehmen, sondern den Lachs probieren, oder die Tintenfischringe.

 

Bella Italia – Kaufen, kochen, essen

Der letzte Italien-Urlaub liegt schon  viel zu lange zurück. Die Landschaft und das Wetter lassen sich nicht so einfach nach Deutschland bringen, da kann man nichts machen, beim Essen, Leuten und Atmorphäre allerdings schon. Der Centro-Italia ist einer der Geheimtipps Berlin für Verehrer der Italienischen Küche.

Die Selbst-Kocher kommen voll auf ihre Kosten und finden hier all die im Real und Kaufland vermissten Produkte, die eine Basis für Italienisches Kochvergnügen bilden. Dass es zig Sorten an Nudeln, Olivenölen, Balsamico-Varianten und italienischen Weinen gibt, ist selbstverständlich. Darüber hinaus gibt es frische Wurst, Fisch, Käse, Brot und Gemüse an den entsprechenden Theken, wo freundliche Italiener bedienen und beraten.

Verschiedene San Pellegrino Variationen, Süßspeisen, Küchenartikel, Spirituosen, wirklich die ganze Palette an Produkten, die man sonst nur schwer bekommt. Preislich ist das Ganze auf, wie ich finde fairem Niveau. Ein bisschen mehr als beim Kaisers ums Eck kann man schon rechnen, insgesammt hält es sich im Rahmen. Wer wenig ausgeben will bleibt bei den “Italia-Supermarkt-Artikeln” und kocht sich für ein paar Euro ein leckeres Essen, wer mehr investieren will, dem empfehle ich den orginal Parma-Schinken am Stück, der trotz der 150 Euro die man für das sieben-Kilo-Stück investieren muss, geschmacklich jeden Cent Wert ist.

Die Wein-Abteilung ist auch eine Erwähnung wert, denn die Auswahl an italienischen Weinen aus allen Regionen des Landes ist überzeugend. Ob zum Essen, oder als Mitbringsel für einen Italophilen Bekannten findet sich hier immer etwas. Es gibt vier Filialen in Berlin, wobei die in Charlottenburg meines Wissens nach das größte Sortiment bietet. Hier die Visitenkarte mit allen Adressen:

 Das Restaurant, das sich im Markt befindet ist sehr gut und einen eigenen Artikel wert, der in Kürze folgt.